Inge_2_200.jpg

                                                                            
   
 
  
 
AKTUELL
SUPERVISION

Perspektiven auf Weihnachten


Der heilige Josef gilt zu Unrecht oft als Staffage in Krippendarstellungen. (Foto: dpa)

Der heilige Josef wurde oft belächelt, und aus der jungfräulichen Geburt Marias machten Kirchenlehrer ein sexuelles Dogma. Doch die Jungfrauengeburt steht für den Abschied vom Patriarchat - und Josef war ein moderner Held

Von Heribert Prantl

Seit Jahrhunderten steht dieser Mann wie überflüssig herum. In vielen Darstellungen hält er eine Laterne in der Hand, auf dass er zu irgendetwas nütze sei. Er beleuchtet die Krippe, in der das Kind liegt. Er ist ja nicht dessen biologischer Vater, sondern dessen Nähr- und Ziehvater; der rechtliche und soziale Vater, wie man das heute nennt. Die Evangelisten erklären dazu: Maria ist schwanger vom Heiligen Geist. Aber von dem hört und sieht man im Stall zu Bethlehem nichts. Und so kommt Josef zur besten Nebenrolle der Welt: Weil er ein so gutmütiger Kerl ist, darf er mit hinein in den göttlichen Stall.

Diese ikonografische Laufbahn hat freilich ziemlich lange gedauert; alte Krippendarstellungen zeigen nur Maria und das Kind. Mittlerweile ist der heilige Josef, neben Ochs und Esel, zur vertrauten Staffage geworden. Aber weil niemand auf die Idee kommen soll, Josef könnte vielleicht doch der biologische Vater sein, hat man ihn beizeiten zum alten Mann gemacht. Das ist Unfug, nach den biblischen Texten war er ziemlich viril, denn Jesus hat einen Haufen Brüder und Schwestern gehabt (siehe Matthäus 13,55 ff). Weil Maria aber in der katholischen Dogmatik ewige Jungfrau ist, macht die Exegese lustige Verrenkungen, sie zu "Vettern und Basen" zu erklären. Josef widersetzt sich nicht der Rollenbeschreibung, die ihn zum Opa macht: In der ganzen Bibel redet er nichts; kein einziges Wort aus seinem Mund ist überliefert. Er gilt daher als ein wenig trottelig, als gutmütiger Tropf, als heiliger Adabei. Das ist falsch. Es ist Zeit für die Rehabilitierung des heiligen Josef.

Mutig und zupackend

Josef ist von Beruf Zimmermann, und ein mutiger Mann ist er nicht nur deswegen, weil er zupackend ist und die Mutter und ihr Kind schützt - erst vor dem Gesetz, das mit der Steinigung der ungetreuen Frau drohte; dann vor König Herodes und seinen Todesschwadronen, die das Neugeborene umbringen wollten. Josef floh deswegen mit Maria und dem Kind nach Ägypten . So steht es in der Bibel. Die Evangelien legen Wert darauf, ihn als beherzten Mann zu zeigen. Deswegen ist Josef ein Held des Alltags. Aber er ist noch viel mehr: Er hat die Weihnachtsrevolution mitgemacht. Diese Revolution ist der verborgene Kern des unwahrscheinlichsten Teils der Weihnachtsgeschichte - der Erzählung von der Jungfrauengeburt. Die Kirchenlehrer haben die Geschichte von der Jungfrauengeburt fast zwei Jahrtausende lang missbraucht, um die Sexualität zu verdammen, um Jungfräulichkeit und sexuelle Enthaltsamkeit als das große Ideal zu preisen. Die Kirchenlehrer haben aus der Jungfrauengeburt eine Sexuallehre, ein sexuelles Dogma gemacht, sie haben so getan, als sei die Lehre von der Jungfrauengeburt ein Spezialgebiet der Sexualkunde. Geschlechtsakt und Zeugung werden aus dieser Sicht zu einem Akt der Befleckung, nur Maria darf als die "Unbefleckte" beschrieben werden.

Das ist ein Missverständnis. Jungfrauengeburt meint etwas ganz anderes, nichts Biologisches, sondern etwas Geistliches. Die Wahrheit über diese Jungfräulichkeit findet man nicht bei einer gynäkologischen Untersuchung. Die Evangelisten, die von der Jungfrauengeburt schreiben, sind Theologen, keine Sexologen. Sie sprechen nicht von der menschlichen Fortpflanzung, sondern vom Fortschritt des Menschlichen. Die Jungfrauengeburt ist Chiffre für die emanzipatorische Idee, sie ist ein Freiheitsbegriff. Die Sprache der Bibel und des Credos ist hier eine mythische, keine historische oder naturwissenschaftliche.

Abschied von alten Machtstrukturen

"Jungfrauengeburt" soll besagen, dass etwas ganz Neues zur Welt kommt, das nicht männlicher Macht entspringt. Die Weihnachtsgeschichte beginnt mit dem Abschied vom Patriarchat. Das Neue kommt ohne Zutun männlicher Potenz zur Welt - durch die Kraft des Geistes. "Geist" ist in der hebräischen Bibel feminin, eine Die, eine schöpferische, weibliche, pfingstliche Kraft: sie reformiert, sie revolutioniert, sie macht neu. Daher heißt es im Magnifikat, im Lobgesang Marias: "Gott stürzt die Mächtigen vom Thron".

Die Legende von der Jungfrauengeburt legt also die Axt ans Stammbaum- Denken und die klassischen Machtstrukturen. Die Geschichte, dass alles vorbestimmt ist durch die Abstammung, und dass es nur einen Vater geben kann, ist zu Ende. Die Weihnachtsgeschichte ist also auch eine tröstliche Geschichte für all die Menschen, die in komplexen Familienstrukturen leben. Schon für das Kind in der Krippe sind die Verhältnisse kompliziert. Aber es wird dort nicht, wie heute so oft, um die Rangordnung von Vätern und die richtige Zuordnung von Kindern gestritten: Ist es derjenige, der mit der Mutter verehelicht ist? Ist es der, der es zeugt oder der, der es wickelt? Man kann erschrecken über das Gezerre, das vor den Gerichten stattfindet, wenn es darum geht, ein Kind aus dem Kreidekreis der Begehrlichkeiten auf eine Seite zu ziehen.Josef ist der Antityp zum patriarchalen Männerbild. Deswegen belächelte man ihn mitleidig als heiliges Weichei, machte aus ihm einen alten, impotenten Mann. Viele Jahrhunderte lang galt ein strikt antijosefisches Männerbild. Immer war die gekränkte Mannesehre am Werk und die Vorstellung, die Frau gehöre dem Mann - und wenn sie fremdging und schwanger wurde, dann war die Leibesfrucht ein "falsches Früchtchen", ein fremdes Gut, das weggeworfen gehörte.

Ausbruch aus überlieferten Denkweisen

Die Weihnachtsgeschichte ist der Abschied von diesen und anderen klassischen Machtstrukturen; sie lehrt den Auf- und Ausbruch aus den überlieferten Verhaltensweisen, sie lehrt den Neuanfang. Es gab die reformatorischen Neuanfänge, die antipatriarchalen Aufbrüche immer wieder: Franz von Assisi, der sich von seinem reichen Vater lossagte; die Waldenser; Luther, der zuerst, als er Mönch wurde, seinem Vater den Gehorsam aufkündigte und später dann auch noch dem Papst. Es kann einem auch Marie Juchacz einfallen, die vor 95 Jahren als erste Frau im Deutschen Reichstag redete: "Meine Herren und Damen".

Die Neuanfänge erleiden oft das Schicksal, dass die alten Kräfte sie wieder einholen. Dann wird aus der revolutionären Idee von der Jungfrauengeburt ein sexuelles Dogma. Dann werden aus einst friedensbewegten Menschen Minister, die den Abwurf vom Bomben befehlen. Dann wird aus einem Hochschullehrer für Menschenrechte ein Präsident, der extralegale Hinrichtungen per Drohne anordnet.

Gleichwohl: Den Glauben an das Recht zum Abschied vom alten Denken, den Glauben an die Freiheit, aus den alten Festlegungen auszubrechen, den sollte man sich nicht nehmen lassen. Es ist der Weihnachtsglaube. Josef hat ihn gelebt. Deswegen ist er ein Held - ein Held, der eigentlich keiner seiner will. Es bräuchte eine Vermehrung der Josefs in dieser Welt; dann würde sie menschlicher.




Weihnachten (Michaele Kuhn)

Die Wintersonnenwende ist eines der heiligsten Sonnenfeiern. In dieser tiefsten Nacht des Jahres, auch Mutternacht genannt, gebiert die Göttin in der finsteren Erde, in der stillsten aller Stunden, das wiedergeborene Sonnenkind. Dieser Mythos hat eine tiefe seelenverwandelnde Kraft. Es geht um eine große innere Umkehrin den Wiederaufstieg des Lichts und um die Geburt des Neuen Lebens.

In der Nacht zur Wintersonnenwende gehen wir in die längste und tiefste Nacht. Danach nimmt sich das Licht jeden Tag mehr Raum. Dies ist ein tiefes Symbol für eine heilige und heilende Wahrheit in uns Menschen. Wenn wir uns vertrauensvoll der Dunkelheit hingeben, finden wir in der Tiefe das Licht in uns.
Wir erinnern uns an so viele traurige, untröstliche und schmerzhafte Momente in unserem Leben, in denen wir vollständig in diese Dunkelheit eingetaucht sind und uns hineingetraut haben in die dunkelsten Räume der Angst und des Leids. Es geschah immer wieder das gleiche Wunder. Inmitten all dieser Dunkelheit wurde es hell.

Neben dieser Transformation, sich in die Arme Gottes zu legen, steht die Wintersonnenwende auch dafür,
dass wir immer wieder die Entscheidung treffen dürfen, dem Licht zu folgen, die Angst und den Schmerz unseres Lebens mitfühlend umarmend uns für den Weg der Liebe zu entscheiden. Diese Gedanken und diese Weisheit werden wir an diesem Abend in gefühlte Erfahrung wandeln.

Wir können das Vergangene in Dankbarkeit würdigen, erspüren wie wundervoll es ist in der Dunkelheit neue Kraft zum Leuchten zu finden, um dann kraftvoll und würdevoll ins Neue ... ins Licht ... in die Liebe zu gehen.

Freuen Sie sich auf diesen Mythos und seine transformative Ritualkraft. 
Freuen Sie sich in diesem Sinne auf unser Weihnachten. auf die LIEBE, den SEGEN und die GNADE des Weihnachtsfestes.



Viele von uns wünschen sich mehr Zeit, mehr Glück und mehr Lebensfreude! Das, was gerade ist, reicht uns meist nicht, es könnte immer etwas anders oder noch besser sein.

Die Herausforderung ist es, uns auf das, was jetzt ist, einzulassen und uns nicht immer dagegen zu sträuben. Bei einer Sache sein zu können und nicht unentwegt abzuschweifen, bedeutet uns mit den Momenten des Lebens zu verbinden und uns ihnen hinzugeben. Mit der Zeit stellen wir fest, wie sich aus dieser Bewusstheit eine Gegenwart entwickelt. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Augenblick es ist, auf den wir uns einlassen, ob es ein negatives Gefühl oder eine schöne Begegnung ist. In der Aufmerksamkeit auf jeden Moment sind wir dem Leben, wie es sich uns gerade zeigt, zugewandt.

Wir nehmen den Moment des Lebens als unser Leben an, was in uns Zufriedenheit hervorruft. Die Achtsamkeit wandelt sich zur Gegenwärtigkeit. Wir können sie nicht machen, sie stellt sich von selbst ein. In ihr fallen Tun und Sein zusammen. In diesen Momenten fühlen wir uns glücklich und friedvoll, nicht weil es so läuft, wie wir es uns vorstellen, sondern wir ganz der Augenblick sind, wo uns kein „ich will oder ich muss“ vom Leben und damit von uns selbst trennt. Dies ist letztendlich die Haltung der Dankbarkeit. Gegenwärtigkeit und Dankbarkeit sind zwei Seiten der gleichen Medaille.

www.benediktushof-holzkirchen.de
aus der Einleitung zum Kursprogramm 2019



SZ Artikelempfehlung:

Studie zu Topunternehmen - Deutschland hat die wenigsten Frauen in Führungspositionen

Unter welchem Aspekt man den Frauenanteil in den Vorständen großer Börsenunternehmen auch betrachtet: "Die deutschen Konzerne landen stets auf dem letzten Platz." Die Seite können Sie sich unter dieser Adresse anschauen: www.Frauen in Führungspositionen



Süddeutsche Zeitung



Heute wird kaum mehr ernsthaft gedacht, sondern gesammelt, was sich in die eigenen Überzeugungen einfügt. Dabei ist das Zweifeln an eigenen Positionen gerade jetzt so wichtig.


Mehr lesen:

Warum Stil eine Frage der Moral ist

Guter Stil ist mehr als eine Art, sich zu kleiden oder zu geben. Es ist eine Frage der Haltung. Es geht um Anstand, Respekt und Würde. Denn Stil hat nicht nur mit Geschmack zu tun, sondern auch mit Moral, meint der Chefredakteur der Philosophiezeitschrift "Hohe Luft", Thomas Vasek.


fotolia©lassedesignen

mehr lesen


Wie dumme Dinge unsere Intelligenz ruinieren
Unsere modernen Konsumgüter werden immer komfortabler. Die Kamera macht alles selbst und Autofahren mit Automatik ist einfach bequemer. "Viele Dinge haben unseren Alltag erleichtert und wir nutzen sie vollkommen selbstverständlich – ohne zu merken, dass sie uns eigentlich 'dümmer' machen", warnt der bekannte Psychotherapeut und Bestsellerautor Wolfgang Schmidbauer in der Enzyklopädie der Dummen Dinge.
Ohne für eine Rückkehr zu VW-Käfer oder Plumpsklo zu plädieren, verfolgt er anhand zahlreicher Beispiele die vielfältigen Aspekte und negativen Auswirkungen "dummer" Dinge – und setzt ein Panorama "kluger" Dinge dagegen, die unsere alte Überlebensintelligenz wieder wecken und fördern können.


KOMMUNIKATION IM MITTELSTAND
Hier spricht der Chef!

Die größte Umfrage zum Thema Mittelstandskommunikation bringt tiefe Einblicke: Unternehmer erkennen heute den Wert von Kommunikation. Doch die Einsicht kommt nicht von ungefähr – der Fachkräftemangel zwingt zum Umdenken.


fotolia© zinkevych


Mehr lesen:

Mehr lesen:

Leitfaden Beruf und Kind im Kreis Coesfeld

Ich freue mich, Ihnen den neuen wfc-Leitfaden „Beruf und Kind im Kreis Coesfeld“weiterleiten zu können. Ziel ist es, hiermit Betriebe und Beschäftigte bei der familienbewussten Arbeitsorganisation rund um die Themen „Schwangerschaft, Elternzeit und Wiedereinstieg“ zu unterstützen.
 
Welche Fristen gelten beim Mutterschutz? Welche Elternzeitmodelle gibt es, und was ist beim Wiedereinstieg ins Berufsleben zu beachten? Auf diese und viele andere Fragen gibt der Leitfaden „Beruf und Kind im Kreis Coesfeld“ Antwort. Dabei werden die Informationen für die Eltern und für die Betriebe separat aufgeführt. Somit können sie von beiden Zielgruppen schnell abgerufen werden. Wer sich noch eingehender informieren will, muss nicht lange im Internet recherchieren: Die wfc hat bereits viele Links zum Weiterlesen im Leitfaden verankert. Darüber hinaus weist die Broschüre mit der umfangreichen Zusammenstellung von Kontaktdaten den direkten Weg zu den einzelnen Beratungsstellen und Kinderbetreuungseinrichtungen in der gesamten Region. Auch über die Betreuungsangebote in der Ferienzeit und die jeweiligen Ansprechpartner in den Städten und Gemeinden des Kreises gibt der Leitfaden Auskunft.
 
Mit diesen Informationen sorgt der Leitfaden für einen schnellen Überblick und kann als Grundlage für notwendige Absprachen und rechtzeitige Planungen im Betrieb und zuhause dienen – damit die Vereinbarkeit von Beruf und Kind möglichst gut gelingt!


mehr lesen



7 Fähigkeiten, die mächtige Menschen beherrschen

Kein Gesellschaftsgefüge kommt ohne sie aus. Der Umgang mit ihr ist nicht nur äußerst schwierig – er will auch sorgfältig erlernt sein. Sie ist in unserer modernen Gesellschaft stark tabuisiert und nahezu verpönt. Zu gefährlich und vielfältig sind angeblich die Möglichkeiten des Missbrauchs. Die Rede ist von der Macht.


fotolia© Sergey Nivens

mehr lesen




Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen in Europa nirgendwo so groß wie in Deutschland

Nirgendwo in Europa klafft der Verdienst von Männern und Frauen so weit auseinander wie in Deutschland. Das zeigt die jüngste Statistik der OECD. Daran konnten auch Initiativen wie der Weltfrauentag und der "Equal Pay Day" nichts ändern.

mehr lesen



Der Werber-Rat

Die beste Motivation ist Identifikation

Die Motivation von Mitarbeitern lässt sich nicht mit Geld, Komfort oder Status erkaufen. Ein Mitarbeiter muss an das glauben, was er macht. Diesen Glauben muss ein Unternehmen kreieren – mit Kommunikation.


mehr lesen



Lohn der Moral

Die Philosophie der Führung:
Was Manager von Immanuel Kant, Aristoteles, John Stuart Mill, Hans Jonas und Karl Popper lernen können.
Werte sind der Kompass, der Chefs anzeigt, was richtig ist - und was falsch...


mehr Lesen



Beruf & Karriere
Schwerpunkt ist Personalauswahl:

Zufallstreffer sind teuer

Schritt für Schritt
Wie Firmen ihr Personal auswählen. Drei Beispiel für systematisches Recruiting
von Evelyn Kessler


mehr lesen